Theater

Die alten Geschichten von Konkurrenz und Kampf sind überholt. Es geht darum neue zu erfinden. Bei t.time.trainings könnt ihr genau das tun, mit Herz, Hand und Verstand. Ihr trainiert Präsenz, erlebt euch selbst als Handelnde und erschafft gemeinsam neue Realitäten. Unsere Theaterarbeit fördert die Selbstermächtigung, die innere und äußere Beweglichkeit und unterstützt euch dabei, der Wandel zu sein, den ihr in der Welt sehen wollt.


Erfahren, beobachten, erkennen

Schlüssel zur Veränderung ist, das eigene Handeln, Denken und Fühlen beobachten zu können. Deshalb öffnen die Trainings von t.time klassische Rollenbilder. 100% beobachten und 100% teilnehmen ist die Rolle aller Teilnehmenden. So sind Teilnehmende nicht nur Konsumenten, sondern Mitgestalter*innen einer lebendigen Kultur gemeinsamer Verantwortung, die sie erleben, beobachten und erkennen können. Und das Ganze natürlich spielerisch. In einem geschützten Raum zum freien Experimentieren mit eigenen Reaktionen und Gefühlen, zum aktiven Aufbrechen von Automatismen und Bewertungen.

We must all do theater, to find out who we are, and to discover who we could become. – Augusto Boal

Den Wandel erspielen

Die Theatertrainings von t.time beleuchten gesellschaftliche Themen auf unterschiedlichste Weise. In Standbildern, mit Klängen, in Dunkelheit oder im Kreis. Auf den Trainings erleben die Teilnehmer*innen sich und die Inhalte verbunden und in Bewegung. Das fördert die Kreativität und die Vorstellungskraft. Es entstehen starke Bilder, Geschichten und Emotionen, die einen inneren Wandel anregen. Manchmal verlangt dieser Wandel nach Arbeit. Vieles kann erspielt werden.

Theater was created to tell the truth about life. – Augusto Boal.

Geschichten erzählen

Zu allen Zeiten und in allen Kulturen erzählten sich die Menschen Geschichten. In unserer Zeit ist das Erzählen und Zuhören sehr in den Hintergrund geraten. Dabei brauchen wir Geschichten, um Alternativen zu denken, um unsere Verbundenheit mit der Welt zu erfahren, um uns selbst besser kennenzulernen und andere in ihrer Andersartigkeit wertzuschätzen, um zu sehen, wie häufig wir doch ähnlich denken, fühlen und handeln.
Auf den t.time.trainings wird diese Kultur neu belebt, zwischen den Teilnehmer*innen und in der gemeinsamen Arbeit – dem Theater. Dabei geht es nur in zweiter Linie um inszenierte Schauspielkunst, in erster um die Beschäftigung mit dem Wesentlichen von Geschichten mittels unterschiedlichster Stilmittel wie Schattentheater, Standbildern, Musik und Bewegung. Wir erzählen uns Geschichten. Manche bekannten verändern wir. Manche vergessenen beleben wir neu.